Skip to main content

Hydrostatisches Wiegen – simpler als es klingt

Hydrostatisches Wiegen – simpler als es klingt

Sport und Training sind absolut im Trend. Das Ziel gesund zu leben und einen ansehnlichen und durchtrainierten Körper sein Eigen nennen zu können, wird von vielen Leuten vehement verfolgt. All das sind offensichtlich gute und erstrebenswerte Ziele. Möglicherweise bist du schon voll dabei, deinen Körper zu optimieren oder du bist gerade dabei, dir ein Grundwissen darüber anzueignen, wie du deinen Traumkörper erlangst und zu einem gesünderen Lebensstil findest.

Egal wie dein Training bis jetzt aussieht oder wie lange du schon dabei bist: Eine der wichtigsten Punkte zum Erreichen deiner Ziele, ist das Erkennen deines bisherigen Trainingsstand und deines Fortschritts. Sowohl um dein weiteres Training und deine Ernährung zu planen, als auch um neue Motivation schöpfen zu können.

Eine der entscheidenden Größen, die dir zu sagen vermögen, ob du dich deinem Ziel näherst oder dich langfristig auf der Stelle bewegst, ist die Bestimmung deines Körperfettanteils. Denn nur dieser kann genaue Auskunft darüber geben, ob dein Training fruchtet und ob du Muskeln aufbaust und Fett abbaust. Eine herkömmliche Personenwaage, wie sie in beinahe jedem Haushalt zu finden ist, kann dir lediglich dein Gesamtgewicht angeben. Dein Gesamtgewicht kann jedoch auch bei idealem Lebensstil und dem richtigen Training zunächst ansteigen. Viel wichtiger ist die Erkenntnis über das Verhältnis vom Körperfett zu anderen Bestandteilen deines Körpers.

Um dieses Verhältnis zu bestimmen, gibt es diverse Methoden. Von simpel und billig bis komplex und kostspielig ist alles dabei. Eine der genauesten, sogar die genaueste Methode um deinen Körperfettanteil zu messen, stellt das sogenannte „Hydrostatische Wiegen“ dar.

Hydrostatisches wiegen

Was ist das und wie funktioniert es?

Beim Hydrostatischen Wiegen geht es im Grunde um das Verhältnis zwischen deinem Körpervolumen und deinem Gewicht im Wasser. Denn wenn man diese beiden Daten kennt, kann man herausfinden, wie groß der Anteil an Fett im Körper ist. Dieser lässt sich errechnen, da Fett eine geringere Dichte als Muskeln oder beispielsweise Knochen besitzt. Nach dem archimedischen Prinzip, lässt sich daraus schließen, dass eine Person mit großem Fettanteil auch ein großes Körpervolumen besitzt, im Verhältnis dazu jedoch weniger wiegt als eine Person mit kleinerem Fettanteil. Man kann sich das ungefähr so vorstellen: Wenn man also das Körpervolumen zweier Personen auf einen Würfel von einem Kubikcentimeter herunter rechnen würde, dann würden „der Würfel“ der Person mit dem höheren Fettanteil weniger wiegen, als „der Würfel“ der Person mit mehr Muskeln.

Um diese beiden Daten möglichst genau zu ermitteln, muss jedoch vorher noch dein Lungenvolumen gemessen werden, denn dieses verfälscht sowohl dein reines Körpervolumen, als auch dein Gewicht unter Wasser.

Wenn dies geschehen ist, begibst du dich auf eine Vorrichtung, die dich auf einer Art Stuhl in einen großen Wasserbehälter hinunterlässt. Dieser „Stuhl“ funktioniert als Waage, die auf diese Art und Weise dein Gewicht im Wasser feststellen kann. Der Behälter, in den du „getunkt“ wirst, ist randvoll mit Wasser. Wenn du in das Wasser eintauchst, läuft er dementsprechend über. Logischerweise läuft genau dein Körpervolumen an Wasser über, welches genau gemessen werden kann. Damit es keine Verfälschung gibt, wird der „Stuhl“, auf dem du sitzt, herausgerechnet.

Ein Instrument registriert das übergelaufene Wasser und ein anderes dein Gewicht im Wasser. Aus den beiden Daten und einigen Formeln, in die auch dein Lungenvolumen mit hinein spielt, kann ein Arzt nun deinen Körperfettanteil errechnen.

Wo lässt sich ein solcher Test durchführen und was kostet er?

Wie du dir nach der vorhergehenden Erklärung des Vorgangs sicherlich vorstellen kannst, handelt es sich um ein äußerst aufwendiges Verfahren. Um sich hydrostatisch Wiegen zu können, sind große, komplizierte und vor allem sehr kostspielige Geräte und Messinstrumente von Nöten. Außerdem muss speziell geschultes Personal für den Test vor Ort sein, das alle Instrumente bedienen kann und anschließend die Werte in ein verständliches Ergebnis umrechnet. All dies lässt sich natürlich in einer normalen Hausarztpraxis nicht umsetzen. Und da die Nachfrage für hydrostatisches Wiegen nicht besonders groß ist, ist es auch sehr schwer eine solche Möglichkeit zu finden.

Die einzigen Orte, an denen das Equipment für diesen Test vorhanden ist, sind Forschungsinstitute, die ganz speziell zu diesem Thema arbeiten. Und selbst wenn du herausfinden solltest, dass es bei dir in der Nähe die entsprechenden Instrumente gibt, ist nicht sicher, dass du als Privatperson Zugang dazu bekommen wirst. Vereinzelt gibst es jedoch tatsächlich Krankenhäuser und Institute, die auch Privatpersonen hydrostatisch Wiegen. Mit etwas Glück findest du vielleicht in deiner Nähe eine Möglichkeit, deinen Körperfettanteil mit dieser Methode zu ermitteln.

Auf Grund des Aufwandes, der mit dieser Messung verbunden ist, ist jedoch auch der Preis für einen solchen Vorgang nicht zu unterschätzen. Die Kosten für das hydrostatische Wiegen beginnen bei circa 150 Euro und können, je nachdem, wo man es machen lässt, auch deutlich höher ausfallen.

Wann lohnt sich das Hydrostatische Wiegen für mich?

Wie dir sicher schon aufgefallen ist, handelt es sich bei dieser Methode den Körperfettanteil zu errechnen, um eine der aufwendigeren und kostenintensiveren. Gleichzeitig ist es jedoch – auch zusammen mit dem Dexa-Scan – die präziseste und professionellste Option. Wenn du Hobbysportler bist und die hundertprozentige

Genauigkeit der Ergebnisse nicht entscheidend für dein Training ist, ist eine solche Untersuchung zur regelmäßigen Bestimmung deines Körperfettanteils nicht geeignet. Für einen solchen Zweck gibt es deutlich weniger aufwendige und günstigere Methoden, wie beispielsweise die sehr günstige und aufwandslose Messung mit Caliper und Maßband, oder, wenn die Reproduzierbarkeit und Genauigkeit doch höher sein soll, mit einer Körperfettwaage. Diese liefert zwar keine wissenschaftlich genauen Angaben, ist jedoch für den täglichen Gebrauch perfekt geeignet.

Das Hydrostatische Wiegen kann jedoch auch im Hobbybereich nützlich sein, wenn du beispielsweise einmalig die Ergebnisse, die du mit einer anderen Methode errechnet hast, bestätigen willst, oder wenigstens einmal hundert Prozent richtige Werte erfahren möchtest.

Als alleinige und regelmäßige Methode eignet sich die Untersuchung also fast nie, als einmalige, beziehungsweise seltene, Ergänzung zu anderen Messtechniken kann es jedoch sehr interessant sein, genau Werte zu erfahren.


Ähnliche Beiträge

Dexa Scan – Körperfettmessung

Dexa Scan - Körperfett berechnen

Dexa-Körperfettmessung – kompliziert aber genau  Unsere Gesellschaft vollzieht in den letzten Jahren einen wahren „Abnehm- und Fitnesshype“. Immer mehr Menschen gehen Joggen, ins Fitnessstudio oder betreiben Mannschaftssport und genauso achten viele Leute zunehmend darauf, sich richtig und gesund zu ernähren. All das ist wichtig und gut. Jedoch kann es von Zeit zu Zeit wirklich kompliziert […]


Kommentare


Edi 13/01/2017 um 21:25

Bericht sehr gut.Wo gibts so eine Einrichtung in Deutschland?

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

blogwolke.de - Das Blog-VerzeichnisTopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top ListeBlogtotal