Skip to main content

Chiasamen: Geheimnis der Indios

Chiasamen: Geheimnis der Indios

Chiasamen

Bevor die spanischen „Conquistadores“, auf deutsch Eroberer, die indigene Bevölkerung Zentral- und Südamerikas bezwingen konnten, hatte sich auf dem südamerikanischen Kontinent eine Kultur entwickelt, die eine enge Verbindung zur Natur pflegte. Die Ureinwohner kannten die Umwelt, in der sie lebten, in und auswendig. Es ist also kein Wunder, dass sie Pflanzen nicht nur als Nahrung verwendeten, sondern auch, um besondere Wirkungen zu erzielen: Sättigende Pflanzen, von denen keine großen Mengen benötigt werden, halfen ihnen bei wichtigen Aufgaben. Reisende, Krieger oder Boten, die alle lange Strecken auf sich nehmen mussten, vertrauten dabei einer bestimmten Pflanze: Den Chiasamen.

Was bereits den Inkas, Mayas und Azteken half, wird sicherlich auch für dich interessant sein. Chiasamen unterstützen dich nämlich dabei, einen gesunden Lebensstil zu haben und dein Körperfett zu reduzieren. Chiasamen heißen in der Botanik „Salvia hispanica“ und gehören zur Familie der Minze. Sie wachsen natürlich im Süden Mexikos und in Guatemala, werden aber zusätzlich sehr intensiv in Paraguay, Bolivien und Argentinien angebaut und verzehrt.

Einer der Gründe, weswegen die indigene Bevölkerung die Samen für so wichtig hielt, ist, dass bereits kleine Mengen satt machen und wichtige Nährstoffe enthalten. Die genauen Bestandteile und Inhaltsstoffe der Chiasamen, die wir dir jetzt vorstellen werden, waren damals natürlich nicht bekannt – hätte man die Werte bereits vor dem 15. Jahrhundert gekannt, wären die Zentral- und Südamerikaner noch begeisterter gewesen. Die kleinen Samen enthalten so ziemlich alles, was deinem Körper gut tut: Ballaststoffe, Eisen, Proteine, Vitamin, Antioxidantien, Omega-3 Fettsäuren und Mineralstoffe. Beim Omega-3 Vorkommen sind die Werte der Chiasamen besonders beeindruckend, da kein Lebensmittel mehr enthält. Der unschlagbare Wert, der in Chiasamen zu finden ist, liegt bei mehr als 18 Gramm Omega-3 je 100 Gramm Chiasamen.
Chiasamen

Vergleichst du die Werte der Samen mit denen von anderen Lebensmitteln, wirst du feststellen, dass sie das vielleicht bestgehütete Geheimnis der Indios darstellen: Sie sind als Nahrungsmittel perfekt geeignet, dennoch relativ unbekannt. Wenn du einmal anfängst, sie in deinen Ernährungsplan aufzunehmen, werden sie vermutlich für immer einen Teil deiner Ernährung ausmachen. Chiasamen enthalten fast zehn mal so viele Antioxidantien wie Orangen, fünf mal mehr Calcium als Milch, vier mal mehr Eisen als Spinat und hohe Mengen an Magnesium und Ballaststoffen. Eine weitere Besonderheit der Chiasamen hat das US-amerikanische „Nutritional Science Research Institute“ in Massachusetts entdeckt: Chiasamen verdünnen dein Blut auf natürliche Weise, was zu einer Abnahme des Herzinfarkt- und Schlaganfallrisikos führt. Da sie zudem glutenfrei sind, können Chiasamen auch sorgenfrei von Allergikern konsumiert werden.

Falls du dich bereits fragst, wie der Konsum von Chiasamen bei der Reduzierung deines Körperfettanteils helfen kann, liefern wir dir jetzt die Antwort. Wie bereits angesprochen enthalten Chiasamen Ballaststoffe – diese Stoffe sind wichtig, wenn es um die Verringerung deines Körperfettanteils geht. Chiasamen haben die Eigenschaft, dass sie viel Wasser binden und dadurch aufquellen. Die Saugwirkung der Samen ist dabei so hoch, dass sie ihre zwölffache Eigenmenge an Wasser binden. Wenn du die Samen also zu dir genommen hast, werden sie sich in deinem Magen mit Flüssigkeit vollpumpen – deinem Magen wird ein Fülle- und Sättigungsgefühl vermittelt. Somit hast du weniger Hunger, deckst deinen Bedarf an wichtigen Ernährungsbestandteilen aber dennoch.

Chiasamen erlauben es dir, weniger zu essen, ohne dabei Hunger haben zu müssen. Die Ballaststoffe, die in den Samen enthalten sind, helfen aktiv bei der Entfernung angelagerter Fette und unterstützen dich dadurch beim Abnehmen. Zusätzlich gibt es noch einen weiteren positiven Effekt: Die enthaltenen Substanzen sind ein wichtiger Faktor bei der Aufrechterhaltung der Darmgesundheit.

Natürlich reicht Chia nicht als dein einziges Nahrungsmittel aus – in der Kombination mit Müsli, Zerealien, Joghurt oder sogar Brot kannst du die gewinnbringenden Effekte der Pflanze genießen, ohne auf Bestandteile deiner normalen, alltäglichen Nahrung verzichten zu müssen. Du kannst die dunklen Samen, die einen Durchmesser von ungefähr einen Millimeter haben, komplett essen, zermahlen oder zu anderen Nahrungsmitteln hinzufügen und dann pürieren.

Chiapudding – Rezept

Wir können dir ein Rezept empfehlen, dass die aufquellende Wirkung der Samen ausnutzt, um dir eine leckere Mahlzeit zu bescheren.

Um einen köstlichen Chia Pudding herzustellen, benötigst du lediglich zwei Zutaten! Zum einen natürlich die Chiasamen, zum anderen Milch. Bei der Milch kannst du deinen persönlichen Favoriten auswählen: Ob Kuhmilch, Sojamilch, Kokosmilch oder Mandelmilch – dir stehen bei diesem Rezept alle Möglichkeiten offen. Du benötigst für vier Personen circa 350 Milliliter Milch und 60 Gramm Chiasamen. Zunächst musst du die beiden Zutaten gut vermischen und das Ergebnis dann über Nacht (oder mindestens vier Stunden) in den Kühlschrank stellen, damit eine Pudding-artige Konsistenz erreicht werden kann. Da der Geschmack direkt nach dem Vermischen nicht sonderlich intensiv ist, kannst du andere Zutaten hernehmen, um nachzusüßen oder anderweitig für Geschmack zu sorgen. Wir schlagen dir hierfür die Nutzung von Bananen, Ahornsirup oder Fruchtsirup vor. Nachdem du den Pudding aus dem Kühlschrank geholt hast, kannst du dein süßes aber gesundes und sättigendes Essen genießen.

Ein besonderer Pluspunkt ist,dass dein Essen glutenfrei ist – da viele Menschen auf eine glutenfreie Ernährung umgestiegen sind, ist dies besonders praktisch. Solange du keine tierische Milch verwendest, ist dein Pudding zudem vegan.

Für ein bisschen Abwechslung kannst du den Chiapudding mit frischem Obst servieren – so gönnst du dir noch eine extra Portion Vitamine. Falls trotz des leckeren Essens etwas übrig bleibt, kannst du die Reste gekühlt für 2-3 Tage aufbewahren.

Dieser Pudding schmeckt nicht nur gut: Er hilft dir außerdem beim Abnehmen, da er sättigt und du somit weniger isst. Wenn du dich noch dazu sportlich betätigst, wird der hohe Proteinanteil dir beim Muskelaufbau und beim Definieren deines Körpers helfen.

Fazit

Obwohl Chiasamen natürlich einen wesentlichen Beitrag bei der Reduzierung deines Körperfettanteils leisten können, muss dir bewusst sein, dass Sport und eine sonstige gesunde Ernährung notwendig sind, um langfristig und effizient abzunehmen. Wenn du aber, wie von uns empfohlen, damit anfängst Chiasamen langfristig zu einem Teil deiner Ernährung zu machen, wirst du die positiven Effekte schon bald merken. Nicht ohne Grund waren die „Salviae Hispanicae“ bei den indigenen Stämmen Lateinamerikas so beliebt. Das bestgehütete Geheimnis der Indio-Ernährung wird langsam gelüftet: Ausgerechnet wir Europäer, die für den Untergang der indigenen Kultur gesorgt haben, dürfen nun von einer ihrer Entdeckungen profitieren.


Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

blogwolke.de - Das Blog-VerzeichnisTopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top ListeBlogtotal